Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Richtfest des Ärztehauses am 05.04.2017 gefeiert

(Kommentare: 0)

Hälfte ist geschafft: Richtfest im Ärztehaus

Ein weiterer Schritt ist getan: Der Bau des neuen Ärztehauses am Klinikum Bielefeld Mitte kommt gut voran. Mit einem zünftigen Richtfest feierten künftige Mieter, Mitarbeiter des Klinikums Bielefeld sowie Architekt Markus Bergedieck mit den Bauleuten und Handwerkern, Mitgliedern des Aufsichtsrates des Klinikums Bielefeld und zahlreichen weiteren Gästen den Abschluss der Rohbauarbeiten am Ärztehaus. Fertig gestellt werden soll das Gebäude dann planmäßig Anfang des Jahres 2018.

Michael Ackermann, Geschäftsführer des Klinikums Bielefeld, begrüßte die Gäste und betonte, dass ein Richtfest nicht nur den Abschluss der Rohbauarbeiten markiere, sondern dass er mit diesem Anlass auch immer ein ganz besonderes Dankeschön an die Handwerker und Bauleute verbinde.

Zum Auftakt hatte Polier Klaus Müller auf einer Außenterrasse des Ärztehauses Aufstellung genommen und verlas einen auf das Ärztehaus gemünzten Richtspruch, in dem die Freude über das gelungene Werk zum Ausdruck kam und für das Haus und allen die da ein- und ausgehen, Segen erbeten wurde.

Bislang wurden 10 Millionen Euro in das Vorhaben investiert. Die Kosten liegen im Plan. Mit dem Bau eines neuen Parkhauses neben dem Ärztehaus wurde gerade begonnen. Die Inbetriebnahme des Parkshauses erfolgt bereits im September 2017.

Das neue Ärztehaus bietet künftig viel Platz auf 4 Etagen. Nach Fertigstellung werden unter anderem eine kardiologische Praxis, eine Allgemeinarztpraxis, eine orthopädische Praxis, eine Dialysepraxis sowie die Kurzzeitpflege und das Patientenhotel aus dem Ärztehaus an der Teutoburger Straße einziehen.

Der 66 Meter lange Baukörper an der Oelmühlenstraße wird der neue Blickfang auf dem Campus Gesundheit werden. Die Umrisse sowie die bauliche Gestaltung des neuen Ärztehauses sind gut erkennbar. Bereits jetzt wird deutlich, dass das neue Ärztehaus den Bezirk Stadtmitte in ästhetischer Hinsicht gegenüber dem früheren Bunkergelände deutlich aufwerten wird.

Zurück