Herzkissen-Spende an das Brustzentrum des Klinikums Bielefeld Mitte

Patientinnen und Mitarbeitende des Brustzentrums am Klinikum Bielefeld dürfen sich erneut über liebevoll und professionell genähte Herzkissen von der Herzkissen-Gruppe Brenken „Herzen lindern Schmerzen“ freuen.

„Die ersten Herzkissen aus der „neuen Kollektion“ konnten wir direkt an zwei Patientinnen übergeben“, so der Chefarzt des Brustzentrums, PD Dr. med. Sebastian Wojcinski. Die Patientinnen nehmen das Geschenk gern an: „Ich fahre immer gern an die Nordsee – da passt mein Stoffmuster mit den kleinen Ankern perfekt“; „…ich finde die Cupcakes auf meinem Kissen einfach spitze“.

Jedes Kissen wurde von den Mitgliedern der Nähgruppe „mit Herz“ genäht und individuell gestaltet – genau so, wie auch jede Patientin und deren Behandlung individuell und anders ist. Breast Care Nurse (speziell ausgebildete Pflegekraft für Brusterkrankungen) Lidia Henschel weiß: „Die Herzkissen machen Mut und sind ein tolles Zeichen, dass unsere Patientinnen nie alleine sind.“

Aber auch medizinisch sind die Kissen sinnvoll, berichtet der leitende Oberarzt des Brustzentrums, Samuel Gyapong: „Nach Operationen an Brust und Lymphknoten kann man sich so besser hinlegen oder hinsetzen. Man klemmt das Kissen unter den Arm und kann sich so etwas ablenken – damit lindern diese Herzen wirklich Schmerzen! In diesem Jahr durften sich bereits mehr als 300 Patientinnen, die im Brustzentrum im Klinikum Bielefeld behandelt wurden, über ein Herzkissen freuen.“

Und der Bedarf besteht fort. Chefarzt PD Dr. Sebastian Wojcinski erklärt: „Jedes Jahr erkranken in und um Bielefeld mehr als 500 Frauen neu an Brustkrebs, um die wir uns dann gern kümmern. Medizinisch bieten wir für jeder Patientin eine personalisierte und beste medizinische Betreuung an. Aber wir wissen auch, dass noch viel mehr dazu gehört: Meistens beginnt die Behandlung bei uns daher nicht mit einer Untersuchung, sondern mit einem langen Gespräch, in dem wir Fragen beantworten, vieles erklären und der Patientin Angst und Sorgen nehmen. Das Vertrauensverhältnis zwischen uns als Ärzten und unseren Patientinnen ist eine wichtige Grundlage für eine gute Behandlung. Dafür nehmen wir uns Zeit und sind auch mit dem Herzen dabei.“

Zurück