Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Veranstaltung zum 6. Weltpankreaskrebstag am Klinikum Bielefeld Mitte am 21. November ab 18 Uhr

Die Anzahl der neu diagnostizierten bösartigen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (sog. Pankreaskrebs) nimmt stetig zu und gehört bereits zu den drei häufigsten Krebstodesursachen. Als gesicherter Risikofaktor gilt Tabakkonsum; starkes Übergewicht und eine Blutzuckererkrankung (Diabetes mellitus) wirken sich ebenfalls nachteilig aus. Die Bedeutung von Lifestyle und Umweltfaktoren ist noch nicht eindeutig geklärt. Dennoch erkranken auch vollkommen gesund lebende Menschen am Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die Erkrankung ist schwierig zu diagnostizieren und wird meist erst spät entdeckt. Hat die Erkrankung bereits andere Organe befallen, ist sie in der Regel nicht zu heilen und die Lebenserwartung schlecht. Umso wichtiger ist es, diese Erkrankung früh zu erkennen, aber auch Vorstufen des Bauchspeicheldrüsenkrebs zu kennen, abzuklären und zu behandeln. Eine ganz wichtige Bedeutung kommt der chirurgischen Entfernung des Krebsgeschwüres im Gesunden zu. Operationen an der Bauchspeicheldrüse gehören zu den komplexesten Eingriffen und erfordern vom gesamten Behandlungsteam größte Erfahrung. Die Entscheidung wann und wie eine Operation vorgenommen und in welcher Situation vor oder nach der Operation die Behandlung mit einer modernen Chemotherapie oder Bestrahlung kombiniert wird, wird in jedem Patientenfall individuell und den aktuellsten Forschungsergebnissen folgend entschieden.

Für Patienten mit der Diagnose Pankreaskrebs ist grundsätzlich entscheidend, dass das Erkennen, sowie die Behandlung und Nachkontrolle in einem hochspezialisierten Team, fächerübergreifend (interdisziplinär) erfolgt, um bestmögliche Behandlungsergebnisse zu erreichen. Diese Maxime haben sich die beteiligten Ärzte des Klinikum Bielefeld gesetzt und das Pankreaszentrum OWL gegründet, um sich stark im Kampf gegen eine der schlimmsten und aggressivsten Krebsarten zu machen.

Am 21. November 2019 ist der 6. Weltpankreaskrebstag (World Pancreatic Cancer Day), zu dem das Klinikum Bielefeld ab 18 Uhr in den Seminarraum 2 einlädt. Die Chefärzte Prof. Dr. med. Marcel Binnebösel (Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie), PD Dr. med. Martin Görner (Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin) sowie Prof. Dr. med. Jan Heidemann (Klinik für Gastroenterologie) möchten Laien und Experten an diesem Tag für die Erkrankung sensibilisieren, über das Erkennen des Bauchspeicheldrüsenkrebs aufklären und über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten informieren. Der Weltpankreaskrebstag am Klinikum Bielefeld findet mit Unterstützung und in Kooperation mit dem Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V. (AdP) statt, einem gemeinnützigen Verein, der durch die Deutsche Krebshilfe gefördert wird.

Einladung zum Weltpankreaskrebstag im Klinikum Bielefeld

Einladung zum Download (601,0 KiB)

Zurück