Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Klinikhygiene

Neben einer umfassenden medizinischen und pflegerischen Versorgung liegt uns vor allem die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten am Herzen. Eine wichtige Rolle für die Patientensicherheit spielt die Abteilung für Klinikhygiene, die die Einhaltung hygienischer Standards nach den Richtlinien des Robert Koch Instituts überwacht und gesetzliche Hygienevorschriften umsetzt.

 

 

 

 

 

Das Hygiene-Team im Klinikum Bielefeld unter der fachlichen Leitung des Ärztlichen Direktors besteht aus:

  • einem Oberarzt für Hygiene,
  • drei Hygienefachkräften, die als Pflegekräfte mit einer speziellen Weiterbildung in Krankenhaushygiene ihre Kolleginnen und Kollegen in Medizin und Pflege beraten und anleiten
  • einem Hygienetechniker, der für die Einhaltung hygienischer Standards an Gebäuden und Geräten zuständig ist
  • In jeder Fachklinik ist zusätzlich ein ärztlicher Mitarbeiter für die Einhaltung der Klinikhygiene verantwortlich.
  • Eine berufsübergreifende Hygienekommission koordiniert und berät das Hygiene-Team.

Für die Sicherheit der Patientinnen und Patienten

  • werden regelmäßig alle Bereiche des Klinikums sorgfältig überprüft. Ob Wasserqualität, Lüftungsfilter im OP oder Getränkeautomat im Patientenhotel - sorgfältige Kontrollen sorgen für hohe hygienische Standards
  • werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Beratung, Anleitung und Schulung regelmäßig auf einen aktuellen Wissensstand gebracht und können in Behandlung und Pflege aktiv an der Sicherheit der Patientinnen und Patienten mitwirken.
  • Schriftliche Hygienepläne, Arbeitsanweisungen und Merkblätter geben dabei verbindliche Standards vor.

Aktiv bei der Vermeidung von Krankenhausinfektionen
In den Medien hört und liest man häufig von sogenannten multiresistenten Erregern (MRE). Dazu gehört z.B. der MultiResistente Staphylococcus Aureus (MRSA), der bei immungeschwächten Patientinnen und Patienten Infektionen hervorrufen kann. Diese Bakterien werden auch auf der Haut von Gesunden gefunden. Die überwiegende Zahl an Patientinnen und Patienten hat diesen Keim also schon ins Krankenhaus mitgebracht. Wenn diese Infektionen im Krankenhaus entstehen, spricht man von „nosokomialen Infektionen“ oder „Krankenhausinfektionen“. Schlüssel für die Vermeidung solcher Infektionen und damit auch für eine höhere Sicherheit der Patientinnen und Patienten ist eine regelmäßige und sorgfältige Händehygiene des Klinikpersonals und der Besucher.

Die „Aktion Saubere Hände“
Um die Händehygiene am Klinikum Bielefeld zu verbessern und einen hohen Standard aufrecht zu erhalten, sind die einzelnen Standorte Klinikum Bielefeld Mitte, Klinikum Bielefeld Rosenhöhe und Klinikum Halle/ Westf. im Jahr 2008 der bundesweiten „Aktion Saubere Hände“ beigetreten. Sie wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und unterstützt mehr als 800 Kliniken in Deutschland bei der Umsetzung einer konsequenten Händehygiene. Für sein Engagement und die guten Erfolge bei der Umsetzung wurde das Klinikum Bielefeld am Standort Mitte im Jahr 2012 mit dem Silber-Zertifikat ausgezeichnet. Ins Auge fallen werden Ihnen beispielsweise die Desinfektionsmittelspender, die beinahe in jedem Raum des Klinikums zu finden sind.

MRSA-OWL.net
Für die Vorbeugung von Infektionen durch multiresistente Erreger ist das Klinikum Bielefeld auf nationaler und internationaler Ebene gut vernetzt. Auf regionaler Ebene arbeitet das Klinikum Bielefeld beispielsweise aktiv im Netzwerk zur Prävention multiresistenter Erreger in Ostwestfalen-Lippe (MRSA-OWL.net). In dem Netz aus Kliniken und Forschungseinrichtungen werden MRSA-Vorbeugekonzepte an den aktuellen Forschungsstand angepasst und in den Mitgliedseinrichtungen umgesetzt.

Und wenn doch einmal eine Infektion auftritt oder mitgebracht wird...
Um die Patientinnen und Patienten bestmöglich vor allem vor einer Infektion mit MRSA zu schützen hat die Abteilung für Klinikhygiene ein spezielles MRSA-Screeningkonzept entwickelt. Demnach wird bei Risikopatientinnen und -patienten bereits bei der Aufnahme ein Abstrich aus Nase/ Rachen entnommen und auf den Keim überprüft. Sollte der Abstrich einen Keim nachweisen werden schnellstmöglich Maßnahmen zur Behandlung und zum Schutz der Mitpatientinnen und -patienten eingeleitet. Auch bei anderen infektiösen Erkrankungen werden Maßnahmen zum Schutz der Mitpatientinnen und -patienten ergriffen und die betroffenen Patientinnen und Patienten werden entsprechend behandelt. Die Abteilung für Klinikhygiene berät Ärztinnen und Ärzte und das Pflegepersonal bei der konsequenten Umsetzung der vorhandenen Standards.

So können Sie als Patientin und Patient, Angehöriger und Besucher uns unterstützen:

  • Bitte nutzen Sie die Desinfektionsmittelspender an den Eingängen des Klinikums und desinfizieren Sie vor dem Betreten der Klinik Ihre Hände!
  • Sollten Sie bei Ihrem Aufenthalt oder Besuch vor einem Patientenzimmer den Hinweis „Besucher bitte im Stationszimmer melden“ sehen, sprechen Sie bitte vor dem Betreten des Zimmers das Pflegepersonal an!