Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

#alltagshelden der Woche

Unter den vielen verschiedenen Berufsgruppen, die im Klinikum Bielefeld täglich Hand in Hand arbeiten, ist die Pflege mit rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte. Unsere Pflegekräfte sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für die Patientinnen und Patienten da. Mit unserer Rubrik „#alltagshelden der Woche“ möchten wir unseren Kolleginnen und Kollegen aus der Pflege DANKE sagen und zeigen, dass sie alle #alltaghelden sind.

6 - Susanne Kirsch, Plastische Chirurgie und Unfallchirurgie

Name:
Susanne Kirsch

Seit wann arbeitest Du im Unternehmen?
Ich arbeite seit 1994 im Klinikum Bielefeld.

In welchem Bereich bist Du tätig?
Momentan bin ich in der Plastischen Chirurgie und Unfallchirurgie tätig.

Warum arbeitest Du in der Pflege und was weißt du an deinem Beruf zu schätzen?
Ich arbeite in der Pflege, weil ich gerne anderen Menschen helfe. Sie zu pflegen und deren Genesung mitzuerleben, ist eine tolle Erfahrung. Die Patientinnen und Patienten sind auch oft sehr dankbar dafür. Ich kann Medizin, Hygiene und Pflege miteinander verbinden.

Hast du schon Entwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen?
Als Entwicklungsmöglichkeit habe ich an einer Weiterbildung zur „Hygienebeauftragten in der Pflege“ teilgenommen.

Warum das Klinikum Bielefeld?
Für das Klinikum Bielefeld habe ich mich entschieden, weil ich mich hier seit der Ausbildung zugehörig fühle.

Welche Stolpersteine gibt es?
Stolpersteine sind für mich, dass durch die knappe personelle Besetzung und den stetig wachsenden pflegerischen und organisatorischen Aufwand die Zeit, vernünftig zu arbeiten und sich um die hygienischen Belange zu kümmern, oft knapp ist. Man muss sie sich aber zwischendurch einfach nehmen.

 

5 - Sarah Krüger, Assistentin der Pflegedirektion

Name:
Sarah Krüger

Seit wann arbeitest Du im Unternehmen?
Seit dem 01.08.2012.

In welchem Bereich?
Ich war bis 2018 als Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Notaufnahme tätig, dann im Belegungsmanagement und seit dem 01.07.2018 bin ich Assistentin der Pflegedirektion.

Warum arbeitest Du in der Pflege?
Die Arbeit in der Notaufnahme ist ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld, kein Tag ist gleich. In meinem neuen Aufgabengebiet habe ich jetzt die Möglichkeit den Pflegedienst organisatorisch und thematisch zu unterstützen.

Hast Du schon Entwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen?
Ich habe ein berufsbegleitendes Studium (Mentoring im Sozial- und Gesundheitswesen) absolviert und mache derzeit einen Master in „Management in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen“.

Warum das Klinikum Bielefeld?
Ich habe mich für das Klinikum Bielefeld entschieden, weil es ein Krankenhaus der Maximalversorgung ist und das Klinikum vielfältige Möglichkeiten zur Weiterentwicklung im Beruf bietet.

Welche Stolpersteine gibt es?
Die Vereinbarkeit von Uni, Arbeit und Freizeit. Das erfordert eine gute Organisation.
 
4 - Albert Gashi, Gesundheits- und Krankenpfleger

Name:
Albert Gashi

Seit wann arbeitest Du im Unternehmen?
Seit dem 01.02.2016 arbeite ich im Klinikum Bielefeld.

In welchem Bereich?
Zuerst war ich auf der Station 11.3 tätig, nun bin ich seit dem 1.1.2019 au der IMC 1.3 (Intermediate Care).

Warum arbeitest Du in der Pflege?
Was weißt Du an deinem Beruf zu schätzen?
Ich helfe gerne Menschen und schätze auch die Arbeit mit ihnen. Auch finde ich es bewundernswert, dass wir, trotz angespannter Arbeitssituation, kollegial miteinander umgehen.

Hast Du schon Entwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen?
Ich habe an internen Fortbildungen teilgenommen.

Warum das Klinikum Bielefeld?
Da ich in der Nähe wohne und ich so einen kurzen Arbeitsweg habe, bietet sich das Klinikum Bielefeld Mitte für mich als Arbeitgeber an. 

Welche Stolpersteine gibt es?
Die zeitweise dünne Besetzung von examinierten Pflegekräften, aber trotz diesen Umständen geben wir alle immer 100%.

 

3 - Svenja Mintert, Gesundheits- und Krankenpflegerin

Name:
Svenja Mintert

Seit wann arbeitest Du im Unternehmen?
Ich arbeite seit Mai 2016 in der Rosenhöhe.

In welchem Bereich?
Ich bin auf der Station für Innere Medizin und Rheumatologie tätig.

Warum arbeitest Du in der Pflege?
Was weißt Du an deinem Beruf zu schätzen?
Der Beruf ist mein Kindheitstraum. Es macht Spaß in einem Team zu arbeiten, schöne Momente zu teilen und Probleme gemeinsam lösen zu können.

Hast Du schon Entwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen?
Ich bin seit September 2018 Teamleitung auf der Station, auf der ich vorher gearbeitet habe.

Warum das Klinikum Bielefeld?
Weil mir die Kolleginnen und Kollegen im Bewerbungsgespräch sehr sympathisch waren.

 

2 - Korinna Manke, Pflegebereichsleitung

Name:
Korinna Manke

Seit wann arbeitest Du im Unternehmen?
Ich arbeite seit 1992 im Klinikum Bielefeld.

In welchem Bereich?
Ich bin zur Zeit Bereichsleitung der Ebenen 7,8 und 9.

Warum arbeitest Du in der Pflege?
Was weißt du an deinem Beruf zu schätzen?
Als Krankenschwester mochte ich die Arbeit im Team und mit Menschen. Heute arbeite ich auch mit Menschen, allerdings nicht mehr am Patienten, sondern nur mit dem Team und entwickle und gestalte den Pflegeprozess mit.

Hast Du schon Entwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen?
Als Entwicklungsmöglichkeiten habe ich zunächst auf der Unfallchirurgischen Station eine Weiterbildung zur Praxisanleiterin gemacht und war dann Praxisanleiter-Sprecherin für den Standort Mitte. 2012 wurde ich dann Stationsleitung/Ebenenleitung auf Ebene 7 und habe 2016 eine Weiterbildung zur Leitung einer Einrichtung/eines Bereichs abgeschlossen. Seit 2018 bin ich nun Bereichsleitung.

Warum das Klinikum Bielefeld?
Für das Klinikum Bielefeld habe ich mich entschieden, weil es ein großes Unternehmen ist und es medizinisch und pflegerisch viele Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung, sowohl innerbetrieblich als auch berufsbegleitend, bietet.

Welche Stolpersteine gibt es? Was ist nicht ganz einfach? Wie schaffst Du es trotzdem?
Ich habe keine Stolpersteine erlebt, die ich nicht durch mein persönliches Engagement ausgleichen konnte. Dies wurde stets anerkannt, was mich sehr motiviert.

 

1 - Jonas Klause, Gesundheits- und Krankenpfleger Gastroenterologie

Name:

Jonas Klause

Seit wann arbeitest Du im Unternehmen?

Ich arbeite seit dem 01.10.2017 im Klinikum Bielefeld

In welchem Bereich?

Ich bin auf Station 11/3, also der Gastroenterologie tätig.


Warum arbeitest Du in der Pflege?

Was weißt du an deinem Beruf zu schätzen?
Den Beruf als Pfleger habe ich ausgewählt, weil ich die Arbeit mit Menschen und die Dankbarkeit der Patientinnen und Patienten und Angehörigen sehr schätze.

Hast Du schon Entwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen?

Bisher habe ich, bis auf interne Fortbildungen, noch keine Entwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen.

Warum das Klinikum Bielefeld?

Für das Klinikum Bielefeld habe ich mich entschieden, weil meine Eltern hier arbeiten und ich das Haus durch meine verschiedenen Praktika und die Ausbildung kenne und dadurch viele Stationen sowie Kolleginnen und Kollegen kennengelernt habe.

Welche Stolpersteine gibt es? (Was ist nicht ganz einfach? Wie schaffst Du es trotzdem?)

Da die Stationen zeitweise dünn besetzt sind, war es in meiner Einarbeitungsphase nicht immer einfach. Das gilt auch für den Wochenenddienst. Trotz des Fachkräftemangels geben wir in jeder Lebenslage 100 % für die Patientinnen und Patienten. Natürlich muss man darauf Acht geben, dass man selbst nicht zu kurz kommt.