Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Arthrose des Hüftgelenkes

Das Hüftgelenk belasten wir bei jedem Schritt. Es gibt verschiedene Ursachen, die zu einem Gelenkverschleiß führen:

  • Arthrose
    Zunehmender“ Verschleiß“ des Hüftgelenkes mit Verlust des Knorpels, knöchernen Randanbauten.
  • Rheumatoide Arthritis
    Durch die Überaktivität des Immunsystems verursachte Enzündung des Gelenkraumes, die den Knorpel und teilweise auch den darunterliegenden Knochen angreift mit der Folge einer Gelenkzerstörung und Deformiereung.
  • Osteonekrose
    Durchblutungsstörung des Kopfes, die zu einem Absterben von Teilen des Hüftkopfes führen mit der Folge eines Kollapses und Deformierierung. – Medikamente, posttraumatisch
  • Anlagebedingte Gelenkdeformität:
    Pertheserkrankung, Hüftdysplasie, Osteolyse capitis femoris
  • Brüche oder Folgezustände nach Brüchen:
    Schenkelhalsfraktur, Hüftpfannenbrüche (Acetabulumfraktur)

Typisch sind Schmerzen in der Leiste, Anlaufbeschwerden sowie eine Einschränkung der Beweglichkeit in der Hüfte. Durch ein Training der Beweglichkeit, Dehnung der Gelenkkapsel, Verwendung von Schuhen mit weicher Sohle kann oft in den Anfangsstadien der Erkrankung eine ausreichende Funktion erhalten werden.

An eine operative Behandlung sollten Sie denken, wenn sie zunehmend stärkere Beschwerden haben:

  • Anhaltende Schmerzen trotz Schmerzmedikation
  • Zunehmende Schmerzen beim Gehen mit Einschränkung der Gehstrecke
  • Ruheschmerzen, Einschränkung der Nachtruhe
  • Einschränkung des Treppensteigens, Aufstehen aus einem Sessel